Publications

Verwendung computergenerierter Kinderpornografie zu Ermittlungszwecken im Darknet

AuthorWittmer, Sandra; Steinebach, Martin
Date2019
TypeConference Paper, Electronic Publication
AbstractDie Möglichkeiten für Cyberkriminelle, Straftaten mit Hilfe des Internets weitestgehend anonym zu begehen, wachsen mit der Entwicklung neuer Tech­no­logien stetig. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist das Verbreiten von Kinderpornografie über geschützte Peer-to-Peer Netzwerke wie Tor und Freenet. Seit dem Bekanntwerden der Hintergründe des Amoklaufs vor dem Olympia- Einkaufszentrum in München ist das Darknet als Synonym für solche Netze in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt. Zuletzt wurde im Rahmen der 89. Konferenz der Justizministerinnen und Justizminister der Länder sogar die Zulassung von computergeneriertem kinderpornografischem Material zur Täterermittlung im Darknet angeregt. Der folgende Beitrag greift den Beschluss der Justizministerkonferenz auf und widmet sich der aktuellen Diskussion, indem auf rechtliche Rahmenbedingungen und technische Möglichkeiten zur Umsetzung eines solchen Vorhabens eingegangen wird.
ConferenceGesellschaft für Informatik (GI Fachtagung) <2019, Kassel>
PartDavid, K.: Informatik 2019. 50 Jahre Gesellschaft für Informatik - Informatik für Gesellschaft: Fachtagung vom 23.-26. September 2019, Kassel, CD-ROM. Bonn: GI, 2019. (GI-Edition - Lecture Notes in Informatics (LNI). Proceedings 294), pp. 381-392