Bunter Barcode wird ISO-Standard

30.06.2020

Fraunhofer bringt JAB Code in die Normung: Weltweit einheitliche Regeln für Datenaustausch und Praxiseinsatz

Der von ATHENE-Wissenschaftler*innen des Fraunhofer SIT entwickelte JAB Code ist auf dem Weg zum inter­nationalen ISO-Standard. JAB Code – Just Another Barcode – soll bis 2022 zu einem ISO-Standard geführt werden. Durch die weltweit einheitlichen Regeln für Datenformate und deren Nutzung in der Praxis erhalten sowohl Gerätehersteller als auch Anwender-Unternehmen Planungssicherheit für innovative Ent­wicklungen – eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Verbreitung des JAB Code in der Industrie.

© Fraunhofer SIT

Der Vorteil des bunten JAB Codes gegenüber den verbreiteten schwarz-weißen Barcodes ist, dass er viel mehr Daten auf gleicher Fläche speichern kann. Arbeitszeugnisse, Schulungszertifikate und Testamente, aber auch Echtheitsnachweise für Produkte lassen sich mit JAB Code absichern. JAB Code ist nicht lizenzierungspflichtig, open source und kann bereits jetzt in der Praxis eingesetzt werden. Wer den bunten Barcode testen möchte, kann dies unter www.jabcode.org tun.

Schwarz-weiße Barcodes finden sich überall im Alltag: auf Verpackungen, Versandetiketten von Paketen, auf Buchrückseiten und mehr. Diese Barcodes beinhalten allerdings nur eine geringe Menge an Daten. Deshalb müssen oft Verweise auf Webseiten hinterlegt werden, die mehr In­for­ma­tio­nen über das Produkt o.ä. enthalten. Der JAB Code des Fraunhofer SIT nutzt Farben als dritte Dimension und kann deshalb mehr In­for­ma­tio­nen auf der gleichen Fläche speichern. So muss der bunte Code nicht auf Datenbankverweise und Links als Hilfsmittel zurückgreifen, sondern speichert die Infos einfach in seinen bunten Kästchen.

JAB Code nutzt die Farben Cyan, Yellow, Magenta, Black sowie Mischungen aus diesen Grundfarben. Mit bis zu acht Farben ist der Barcode so robust wie seine schwarz-weißen Pendants. Darüber hinaus kann der JAB Code nicht nur Vierecke, sondern viele variable Formen annehmen, was die Gestaltungsmöglichkeiten nochmal erweitert.

JAB Code entstand im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik BSI. Der bunte Code ist auf dem Weg zur ISO 23634 (mehr Infos unter https://www.iso.org/standard/76478.html) und voraussichtlich schon Anfang nächsten Jahres als Standard erhältlich. Der Quellcode befindet sich open source auf GitHub unter der Lizenz LGPL v2.1 (freie Nutzung für alle erdenklichen Zwecke unter Nennung des Fraunhofer SIT als Entwickler): https://github.com/jacode/jabcode

Weitere In­for­ma­tio­nen in der Pressemitteilung des Fraunhofer SIT

Zur News-Übersicht