Tipps von StartUps für StartUps von morgen

10.02.2020

Erfolgreiche GründerInnen aus dem ATHENE-Umfeld und dem Bereich IT-Sicherheit geben ihre persönlichen Erfahrungen weiter.

In diesem Monat fragen wir Jörg Gottschlich, einer der Ideengeber und Gründer von meshcloud, was Cybersecurity-StartUps bei einer erfolgreichen Gründung beachten sollten.

© meshcloud

Tipp Nummer Eins – Erst verkaufen, dann bauen

„Ist eine innovative Idee im Bereich der Softwareentwicklung erst einmal geboren, rate ich dazu, diese erst zu verkaufen und dann zu bauen. Nur auf diesem Weg erfahren Gründerinnen oder Gründer, ob sie wirklich eine Problemlösung anbieten, für die es Kunden auf dem Markt gibt. Das eigene Produkt kann so zu Beginn auf seinen Marktwert hin getestet und passgenau auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden. Gleichzeitig werden StartUps auch auf Probleme hingewiesen, die im Laufe der Entwicklung behoben werden können. Dieses agile Vorgehen hat den Vorteil, dass der Kunde genau erhält, was er braucht und nicht erst einmal Monate an Arbeit investiert werden, ohne zu wissen, ob es überhaupt in die richtige Richtung geht. Und wird das Produkt erst einmal von mehreren Kunden gut angenommen, braucht man idealerweise keinen Investor mehr oder verfügt über eine bessere Ausgangssituation, einen entsprechenden Investor zu finden.“ 

Tipp Nummer Zwei – Ein Gründerteam ist der Weg zum Erfolg

„Gründe ein StartUp niemals alleine, sondern suche Dir sorgfältig passende Mitgründer für Deine Idee. Verschiedene Charaktere bringen unterschiedliche Skills mit, jeder Mitgründer kann sich auf seine Stärken fokussieren und die gegenseitige Unterstützung entlang des Weges ist unersetzbar, gerade in harten Zeiten. Das gilt aber nur, wenn alle Teamplayer eine gemeinsame Vision mit vollem Herzblut verfolgen und sich über die Richtung einig sind. Daher ist es wichtig, gemeinsame Ziele zu definieren und trotz aller Ablenkungen den Fokus nicht zu verlieren. Eine kontinuierliche Planung frei nach dem Motto „Planung ist alles, der Plan ist nichts!“ ist bei der Verfolgung und Erreichung der gesteckten Ziele sehr hilfreich. So sieht man rechtzeitig, ob man sich den Zielen nähert oder den Kurs korrigieren muss.“

Tipp Nummer Drei – Hol Dir Unterstützung von Förderprogrammen wie StartUpSecure

„Steht das Gründerteam, kann man sich über Förderprogramme wie StartUpSecure oder Gründerwettbewerbe kompetente Hilfe holen.  Durch die Teilnahme an Wettbewerben kann ein Gründerteam für sein Produkt viel Aufmerksamkeit erlangen und ein Preisgeld gewinnen. Wir haben z.B. den Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“ gewonnen. Mit dem Preisgeld konnten wir wieder etwas mehr Zeit überbrücken. Der Wettbewerb war auch eine Art Gütesiegel und wir konnten dadurch unser Netzwerk weiter ausbauen. Zudem ist das Trainingsprogramm für Preisträger sehr hilfreich.“

Tipp Nummer Vier – Kommunikation ist ein wichtiger Erfolgsfaktor

„Als Gründer oder Gründerin solltest Du für Deine Idee brennen, risikofreudig und gleichzeitig abenteuerlustig sein. Natürlich ist es vorteilhaft ein guter Verkäufer in eigener Sache zu sein.  Viele Gründer sind eher extrovertierte Typen, aber in unseren Netzwerken treffen wir auch introvertierte Menschen. Unternehmer gibt es in allen Facetten – sich auf den Weg zu machen ist entscheidend. Auf Menschen zuzugehen und sich mit ihnen zu unterhalten muss jeder Gründer lernen. Es kommt dabei aber nicht so sehr darauf an, ob einem Charakter so etwas liegt. Das wird irgendwann durch ständiges Training ein Selbstläufer und zur Routine. Deshalb empfehle ich das Gründen in Teams, um sich zu ergänzen und die gegenseitigen Stärken zu ergänzen. Kommunikation muss auf jeden Fall auf der Agenda stehen, egal ob es die interne Kommunikation zu Mit­arbeitern oder die externe Kommunikation zu Partnern oder Kunden ist.“

Tipp Nummer Fünf – Eine Portion Gelassenheit hilft beim Knacken der Nüsse

„Gründer sollten sich bei Problemen nicht so leicht aus der Bahn werfen lassen. Stressresistenz ist oft gefragt. Aber das lernt man mit der Zeit. Ich kann mich noch genau an die ersten Nüsse erinnern, die wir so zu knacken hatte. Da habe ich oft sehr schlecht geschlafen. Inzwischen gehe ich mit solchen Fällen gelassener um. Die Erfahrung lehrt einen, sich ein dickeres Fell zuzulegen. Ganz wichtig ist es auch, Arbeitszeiten vernünftig zu gestalten und Auszeiten und Sport als wichtige Termine ernst zu nehmen – der kurzfristige Klausurenendspurt mag in der Uni funktionieren, aber Gründer laufen einen Marathon.“

Über meshcloud:
Das StartUp meshcloud widmet sich sicheren Multi-Cloud-Lösungen und hilft damit Unternehmen, neue Innovationen schneller auf den Markt zu bringen. Dass die Gründer mit ihrer Idee den richtigen Marktzeitpunkt getroffen haben, beweisen die namhaften Kunden, die heute mit der meshcloud-Plattform arbeiten. Das B2B-Produkt wurde mit wichtigen Preisen ausgezeichnet, wie beispielsweise mit dem Hauptpreis im Gründerwettbewerb Digitale Innovationen 2017 oder dem zweiten Platz im Frankfurter Gründerpreis 2018.

Weitere In­for­ma­tio­nen: meshcloud.io

Zur News-Übersicht