Weisenrat für Cyber-Sicherheit veröffentlicht ersten Bericht

24.06.2020

Prof. Matthias Hollick gibt Empfehlungen für die digitale und smarte Stadt der Zukunft

Der "Weisenrat für Cyber-Sicherheit” des Cyber Security Clusters Bonn gibt in seinem ersten veröffentlichten Bericht Empfehlungen an Politik und Wirtschaft für mehr Sicherheit bei der Digitalen Transformation. Einer der  sechs Professor*innen des Weisenrats für Cyber-Sicherheit ist ATHENE-Wissenschaftler Prof. Matthias Hollick von der TU Darmstadt. Er beschreibt im Themenschwerpunkt „Digitale und Smarte Städte der Zukunft“ wie künftige Städte konzipiert sein müssen, um die Resilienz und Sicherheit der kritischen Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen zu erhöhen und gleichzeitig die Privatheit ihrer Bewohner zu schützen.

© Katrin Binner

In einer Übersicht wird das Selbstverständnis in Bezug auf Sicherheit, Resilienz und Privatheit einiger ausgewählter digitaler smarter Städte dargstellt. Aufgeführt ist dabei u. a. die Digitalstadt Darmstadt mit ihrem Fokus auf IT-Sicherheit, Datenschutz und IKT-Resilienz.

Prof. Hollick merkt in dem Bericht an: "Ein systematisches Verständnis der Verwundbarkeit digitaler Städte und wirksame Maßnahmen zur Erhöhung ihrer Resilienz und Sicherheit sowie der Privatheit ihrer Bewohner sind dringend erforderlich, fehlen aber bisher." Sein Statement: "Digitale Infrastrukturen in smarten Städten müssen jederzeit verfügbar, verständlich und beherrschbar bleiben."

Der Bericht leitet Handlungsempfehlungen ab, wie: "... Es ist daher notwendig, dass man auch im Krisenfall und bei hohem Vernetzungsgrad einen Betrieb/Notbetrieb kritischer Infrastrukturen in den Sektoren Energie, Verkehr und Logistik, Gesundheit, Ernährung, Wasser, Finanz- und Versicherungswesen sowie Staat und Verwaltung garantieren kann.
Hierzu sind ein systematisches Verständnis der Verwundbarkeit von IKT sowie wirksame Maßnahmen zur Erhöhung ihrer Resilienz dringend erforderlich. Unsichere oder nicht beherrschbare IT-Systeme dürfen nicht Teil kritischer Infrastrukturen sein und müssen aus digital vernetzten Städten entfernt werden. Gleichzeitig muss eine demokratische Kontrolle über die Daten, die im öffentlichen Raum erhoben werden, gewährleistet sein. Digitalisierte Infrastrukturen in smarten Städten dürfen nicht in eine Überwachung und Kontrolle ihrer Bewohner als Normalzustand münden: Smarte Städte müssen die Rechte des Individuums auf Privatheit schützen.“

Weitere In­for­ma­tio­nen:

Cyber Security Cluster Bonn e.V.

Weisenrat Cyber-Sicherheit 

Bericht des Weisenrats Cyber-Sicherheit 2020

Prof. Matthias Hollick

 

Zur News-Übersicht