Passfotos nur noch digital

05.06.2020

ATHENE-Wissenschaftler forschen an der Sicherheit unserer biometrischen Passbilder

Vor wenigen Tagen hat die Bundesregierung ein Gesetz für mehr Sicherheit von Ausweisdokumenten beschlossen: Wer künftig einen Pass oder Personalausweis beantragt, muss ein digitales Foto vorlegen. Damit soll die Fälschungssicherheit erhöht werden. Doch ein Restrisiko bleibt bestehen, denn Betrüger haben mittlerweile eine neue Masche entdeckt, um Grenzkontrollen unter falscher Identität zu überwinden: Das sogenannte Face- oder Gesichtsmorphing, bei dem durch Überlagern und ineinander Kopieren zweier Gesichter auf einem Foto ein neues Gesicht entsteht, das zwei Menschen stark ähnelt.  ATHENE-Wissenschaftler des Fraunhofer IGD und der Hochschule Darmstadt beschäftigen sich mit dem Erkennen, Aufdecken und Identifizieren von Face Morphing-Attacken und forschen an Lösungen, wie biometrische Passbilder in Zukunft noch sicherer gestaltet werden können.

© Fraunhofer IGD

Denn das Verändern von Passfotos ist längst keine Photoshop-Spielerei mehr und kann immense Aus­wirkungen haben. Überall wo biometrische Systeme zum Einsatz kommen, z.B. an einer Passkontrolle, birgt Face Morphing ein großes Sicherheitsrisiko. Durch das Verschmelzen zweier oder gar mehrerer Gesichter werden bekannte Vergleichspunkte, welche die Algorithmen der biometrischen Systeme zur Identifizierung benötigen, präzise aufeinandergelegt, was dazu führt, dass ein Pass für mehrere Personen gültig sein kann. Da gemorphte Bilder nur sehr schwer zu erkennen sind, forschen die Wissenschaftler aktiv an Morphingverfahren und haben für Testzwecke auch selbst, basierend auf maschinellem Lernen, eine Bilddatenbank mit tausenden gemorphten Bildern erstellt, welche bisher nicht als solche erkennbar sind. Darüber hinaus forschen die ATHENE-Experten an KI-gestützten Systemen, welche Alarm schlagen, wenn sie Manipulationsindizien erkennen.

Über seine aktuelle Forschung zum Thema Facemorphing berichtet Dr. Naser Damer in einem Experten-Interview.

Weiterführende In­for­ma­tio­nen:

Biometrie-Forschung in ATHENE (Next Generation Biometric Systems)

Biometrie-Forschung am Fraunhofer IGD

Biometrie-Forschung an der Hochschule Darmstadt

Zur News-Übersicht