Tipps von StartUps für StartUps von morgen

28.08.2020

Erfolgreiche Gründer*innen aus dem ATHENE-Umfeld geben ihre persönlichen Erfahrungen weiter.

Dieses Mal dreht sich alles um das Herzstück eines jeden Startups: das Team. Hendrik Amler, Team & Project Manager von Perun, gibt seine wertvollen Erfahrungen rund um die Themen „Teamfindung“, „Teambuilding“ und sonstige Impulse weiter.

 

© Perun

Tipp Nummer Eins – Seid innovativ

Innovation ist der Treiber des Erfolgs. Dies ist nicht nur auf die Idee eines Gründungsvorhabens, die Technologie oder die Anwendungsfälle bezogen, sondern auch auf viele weitere Aspekte wie beispielsweise die Unternehmensorganisation, die Mitarbeiterführung oder die Entscheidungsfindung. Innovative progressive Arbeitsmethoden fördern die nötige Kreativität, die Freiräume für Erfolge schaffen, gleichzeitig aber Fehler zulassen. Innovation ist der Treiber für erfolgreiches Teamwork. Als Startup habt ihr die Chance, eine Arbeitsumgebung zu schaffen, in der ihr auch gerne tätig sein würdet. Ihr könnt die Arbeitswelt von morgen mitgestalten und mit eurem Startup neue Wege gehen. Dies ist eine enorme Herausforderung, die neben euren fachlichen auch eure sozialen Kompetenzen fordert. Aber am Ende könnt ihr daran wachsen und auf ein starkes und zufriedenes Team aufbauen.

Tipp Nummer Zwei – Intelligentes Team Management

Die Arbeit im kreativen Umfeld (ich zähle Softwareentwicklung hier definitiv dazu) erfordert eine Atomsphäre, in der sich jeder wohlfühlt und in der jeder effizient arbeiten kann. Ein gewisser Team-Flow sollte entstehen. Als Gründer bzw. „Team-Manager“ habt ihr die Aufgabe, diese Art der Umgebung zu schaffen. Es liegt in Eurer Verantwortung, die Stärken, aber auch die Schwächen der einzelnen Mitarbeiter*innen zu kennen und zu fördern. Die lateinische Übersetzung des Wortes Management bedeutet so viel wie „an die Hand nehmen“. Nehmt eure Mitarbeiter also an die Hand und unterstützt sie dabei, sich selbst zu organisieren und Unsicher­heiten abzubauen. Herrscht im Team beispielsweise eine Angst, Risiken einzugehen oder Fehler vor anderen Teammitgliedern zuzugeben, hat dies einen negativen Einfluss auf die gesamte Arbeitsleistung. Google hat im Projekt „Aristoteles“ zwei Jahre lang untersucht, welche Eigenschaften die effizientesten Teams besitzen. Die 5 wichtigsten Eigenschaften sind in den untersuchten Google-Teams die psychologische Sicherheit an erster Stelle, gefolgt von Verlässlichkeit, Struktur und Klarheit, Sinnhaftigkeit sowie Bedeutung der Arbeit. Die psychologische Unsicherheit von Teammitgliedern ist laut Google Arbeitskiller Nr. 1. Um solche und andere Missstände unter den Mitarbeitenden aufzudecken, solltet ihr eine gute Beobachtungsgabe haben und keine Struktur diktieren, die ihr für richtig haltet. Sondern gemeinsam mit eurem Team erarbeiten, welche Prozesse für ein erfolgreiches Arbeiten dienlich sind. Ihr solltet jederzeit als Coach bzw. Servant Leader zur Verfügung stehen und individuell auf die intrinsischen Motivationsfaktoren, Stärken, Schwächen und Besonderheiten jedes Einzelnen eingehen. So lassen sich Anomalien einfacher erkennen und es versetzt euch in die Lage, angemessen und schnell darauf zu reagieren. Lasst eurem Team Freiräume für Fehler und haltet Ihnen ab und zu den Spiegel vor Augen. Dann erkennt das Team idealerweise selbst, was schiefgelaufen ist, ohne dass es direkt angesprochen werden muss. Fördert die persönliche Entwicklung eurer Mitarbeiter*innen. Schafft eine Umgebung in der ihr voneinander lernen könnt. Nur so könnt ihr als Kollektiv Dinge erreichen, die ihr niemals für möglich gehalten hättet.

Tipp Nummer Drei – Investiert Zeit in Feedback

Feedback ist essentiell, um nicht nur auf persönlicher Ebene, sondern ebenfalls auf Teamebene zu wachsen und voneinander zu lernen. Es ist wichtig, dass ihr Methoden entwickelt, um herauszufinden, was bei euch im Team gut und weniger gut funktioniert. Dies können sogenannte Retrospektiven sein. Studien belegen, dass diese Art der Reflektion die Leistung innerhalb eines Teams enorm steigert. Ich kann hierzu die Lektüre „Do Team and Individual Debriefs Enhance Performance? A Meta-Analysis" von Tannenbaum et al. sowie „Guided Team Self-Correction: Impacts on Team Mental Models, Processes, and Effectiveness“ von Smith-Jentsch et al. empfehlen. Es schadet bestimmt nicht, Besprechungen interessant und unterhaltsam zu gestalten, um als Team stärker zusammen zuwachsen und die Motivation zu steigern. Über das Feedbackinstrument findet ihr heraus, was im Team benötigt wird, um effizient zu arbeiten. Begrüßt Veränderungen, die aus dem Feedback resultieren und setzt diese gezielt um. Ihr solltet nicht versuchen, ein Organisationsframework wie Scrum 1:1 in eurem Team zu etablieren und dieses nicht weiter zu hinterfragen. Nur, weil es in anderen Startups funktioniert, muss es nicht bei euch funktionieren. Neben den Teamfeedbackrunden solltet ihr ebenfalls 1-on-1 Meetings auf persönlicher Ebene durchführen. Diese können beispielsweise in Form von 360 Grad Feedbacks zwei bis dreimal im Jahr stattfinden.

Tipp Nummer Vier – Feiert Erfolge

Wenn Ihr die Tipps eins bis drei erfolgreich umgesetzt habt, seid ihr bestimmt stolz auf euer hochmotiviertes und zufriedenes Team, das für zufriedene Kunden sorgt und einen wertvollen Beitrag zur Sicherung der nächsten Finanzierungsrunde leistet. Aber nehmt die Leistung und die Erfolge nicht als selbstverständlich hin. Zeigt Eurem Team ehrliche Anerkennung und nehmt euch die Zeit, um diese Erfolge gebührend zu feiern. Dies ist enorm wichtig für die Moral des Teams und glaubt mir, schlechte Zeiten werden kommen in denen ihr von diesen Erinnerungen zehren könnt. Und ihn denen ihr vor allem ein Team benötigt, dass auch in Krisen hinter euch steht.

Über Perun

Blockchain wird als die Technologie der Zukunft für sichere Zahlungssysteme angesehen. Trotzdem sind Blockchain-Systeme nach heutigem Stand der Technik noch nicht für einfache Transaktionen mit hohen Stückzahlen geeignet. Perun möchte dies mit seinem Projekt "ProChain" ändern. Dank des Einsatzes einer soganannten ProChain-Technologie sollen bald auch Zahlungen kleinster Geldbeträge sekundengenau und kostengünstig abgerechnet werden können. Die Transaktionsdaten werden von der neuartigen Technologie geschützt und sind nicht, wie es bislang noch der Fall ist, für die Öffentlichkeit einsehbar. ProChain verbindet damit alle Vorteile von Blockchains mit hohen Datenschutzniveau und erhöht die Massentauglichkeit von Blockchain-Systemen. Mit „ProChain“ hat Perun den zweiten Platz beim TU-Ideenwettbewerb in der Kategorie Wissenschaftler belegt. Das Projekt wird von dem Förderprogramm StartUpSecure des BMBF unterstützt.
Weitere In­for­ma­tio­nen: perun.network

 


 

Zur News-Übersicht