Aktuelle
Meldungen

Prof. Iryna Gurevych wird Mitglied der Leopoldina

Prof. Iryna Gurevych von der TU Darmstadt ist in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina berufen worden. Damit erhält sie eine der höchsten wissenschaftlichen Auszeichnungen, die eine deutsche Institution zu vergeben hat, denn die älteste dauerhaft existierende naturforschende Akademie der Welt vereint ausschließlich Forschende mit herausragenden wissenschaftlichen Leistungen unter ihrem Dach. Mit ihren rund 1.600 Mitgliedern berät sie Politik unabhängig und wissenschaftsbasiert zu gesellschaftlichen Zukunftsthemen und repräsentiert die deutsche Wissenschaft im Ausland. Neue Mitglieder durchlaufen einen strengen, mehrstufigen Auswahlprozess.

weiterlesen

Vom Sprung ins kalte Wasser – Ein Interview mit unserem Mentor Guenter Kraft

In regelmäßigen Abständen stellen wir einige unserer Mentoren und Mentorinnen vor, die unseren Startups mit Rat und Tat zur Seite stehen.

weiterlesen

Studie zur Unterstützung Jugendlicher bei der Erkennung von Desinformation auf TikTok

Wie können Jugendliche auf der Videoplattform TikTok bei der Erkennung von Desinformation unterstützt werden? Mit dieser Frage beschäftigten sich ATHENE-Forschende der TU Darmstadt und führten dazu eine Studie unter Jugendlichen durch. Ergebnis: Die Jugendlichen akzeptieren Warnhinweise besonders gut, wenn diese nachvollziehbar begründet werden. Anzeichen für Desinformation auf einer Videoplattform lassen sich zum Beispiel in Kommentaren oder bei den Urheber-Informationen finden, und auch emotionalisierende Musik, Mimik und Gestik können ein Hinweis auf Desinformation sein.

weiterlesen

ATHENE-Positionspapier fordert Datenschutz-Vorsorge

Cybersicherheitsforschende können Datenschutzvorschriften oft nicht befolgen, da sie vor Beginn einer Forschungsaktivität nicht wissen, ob und welche personenbezogenen Daten sie genau verarbeiten werden. Unsere Datenschutzexpertinnen haben deshalb einen Ergänzungsvorschlag für die DSGVO formuliert. Ihr Anliegen: Die rechtsverbindliche Einführung der Datenschutz-Vorsorge, die ungeplante Datenzugriffe berücksichtigt.

weiterlesen

Erkennung von Cyber-Angriffen auf vernetzte Alltagsgeräte

Das Startup-Projekt DÏoT entwickelt ein selbstlernendes System zur Erkennung von Cyberangriffen im Internet der Dinge (engl. Internet of Things, IoT). Das Förderprogramm StartUpSecure | ATHENE des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Entwicklung der neuen Sicherheitslösung mit einem Gesamtvolumen von rund 700.000 Euro.

 

weiterlesen

ATHENE-Forschende entdecken grundlegende Design-Fehler in DNSSEC

Unter der Leitung von Prof. Haya Schulmann von der Goethe-Universität Frankfurt hat ein ATHENE-Forscherteam einen kritischen Fehler im Design von DNSSEC (DNS Security Extensions) aufgedeckt, der eine Schwachstelle in allen DNS-Implementierungen (Domain Name System) darstellt. DNS ist einer der grundlegenden Bausteine des Internets. Ohne die Fehlerbehebung könnte der Designfehler verheerende Folgen für praktisch alle DNSSEC nutzenden DNS-Implementierungen und öffentlichen DNS-Anbieter wie Google und Cloudflare haben.

weiterlesen

Mit Krypto-Agilität langfristig sicher

Verschlüssselung und digitale Signaturen spielen eine entscheidende Rolle beim Schutz persönlicher Daten, Finanztransaktionen und Geschäftsgeheimnisse im Internet. Doch stellen erhöhte Rechenleistung, Protokollfehler, mathematische Fortschritte und die Entwicklung von Quantencomputern eine große Bedrohung für die längerfristige Sicherheit krypto­grafischer Mechanismen dar. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, werden verschiedene Lösungsansätze diskutiert, darunter längere Schlüssel, alternative Implementierungen und post-quantenresistente Verfahren. Ein neuer Ansatz, um diesen ständigen Wettlauf zwischen Sicherheit und Angriffen anzugehen, ist die Krypto-Agilität. Diese beinhaltet die Fähigkeit, krypto­grafische Verfahren schnell und einfach auszutauschen oder zu aktualisieren, um sich an neue Bedrohungen anzupassen.

weiterlesen

Akzeptierte Paper auf der CHI 2024

Drei von ATHENE-Wissenschaftler*innen verfasste Paper wurden auf der mit A* gerankten ACM CHI Conference on Human Factors in Computing Systems, kurz CHI, akzeptiert. ACM CHI ist die wichtigste internationale Konferenz für Mensch-Computer-Interaktion.

weiterlesen

ATHENE-Direktor wird Chefredakteur der ACM TOPS

Die ACM Transactions on Privacy and Security (TOPS), eine der etabliertesten und renommiertesten wissenschaftlichen Fachzeitschriften auf dem Gebiet der Cybersicherheit und Datenschutztechnologie, hat ATHENE-Direktor Prof. Michael Waidner zum Chefredakteur ernannt. Seine Amtszeit geht vom 1. Februar 2024 bis 31. Januar 2027.
 

weiterlesen

ATHENE-Forschende finden unsichere Schlüssel im E-Mail-System des Gesundheitswesens

Über das Mailsystem der Telematikinfrastruktur verschicken Arztpraxen wichtige Dokumente wie elektronische Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen oder Heil- und Kostenpläne an Krankenkassen. Das E-Health-Team des Fraunhofer SIT hat jetzt herausgefunden, dass die Verschlüsselung für das Mailsystem bei mehreren Krankenkassen fehlerhaft eingerichtet war – insgesamt acht Krankenkassen benutzten die gleichen Schlüssel und konnten so theoretisch auch die Mails anderer Krankenkassen entschlüsseln. Die Forschenden stellen ihre Erkenntnisse auf dem diesjährigen Chaos Communication Congress (37c3) des Chaos Computer Clubs (CCC) vor.

weiterlesen